Das Rätselraten hat begonnen – Traut sich nochmal ein Mann in Kall das Narrenzepter zu übernehmen – Das Geheimnis wird erst bei der Proklamation gelüftet - Am Sonntag, 5. Januar, ist Kartenvorverkauf für die Prunksitzung – Schon jetzt wird um Anmeldung für den Zug gebeten

„Wem es in Kall mal nicht gefällt, der reist in 80 Tagen um die Welt“, lautet das offizielle Motto, mit dem der Kaller Karnevalsverein „Löstige Bröder“ im Januar in die neue Session startet. Erweitert wird das Motto durch den Zusatz: „Und wer nicht findet neues Glück, der reist auch gern nach Kall zurück“. Mit diesen beiden Sprüchen liefern die „Löstige Bröder“ den Kaller Jecken wieder viele Anregungen zur Kostümierung für die beiden Sitzungen und den großen „Zoch“ am Karnevalssonntag.


Wollen die Jecken bei der Proklamationssitzung am 18. Januar auf eine Weltreise mitnehmen: Löstige-Bröder-Chef Dirk Metz (links) und Sitzungspräsident Patrick Züll. Foto: Reiner Züll

Die Bühnenbauer und die Bühnenmaler des Vereins stehen schon in den Startlöchern, um nach Weihnachten damit zu beginnen, das von Rolf Esser entworfene Weltreise-Bühnenbild mit Farbe und Pinsel in die Tat umzusetzen. Und auch die sieben Garden haben schon vor Wochen mit dem Training begonnen.

Die närrische Weltreise beginnt am Sonntag, 5. Januar, von 11.11 bis 13 Uhr, mit dem Kartenvorverkauf für die große traditionelle Kostüm- und Proklamationssitzung, die am Samstag, 18. Januar, stattfindet. Am gleichen Tag nehmen die Garden des Vereins am großen Gardetreffen der KG „Feytaler Jecken“ in Eiserfey teil.

Diesmal können die Löstige Bröder der Proklamationssitzung am 18. Januar (Einlass 19 Uhr/Beginn 20 Uhr), recht entspannt entgegen sehen, denn die Tollitäten-Suche war entgegen der letzten vier Jahre frühzeitig von Erfolg gekrönt gewesen. Ob aber bei der Sitzung in der Bürgerhalle ein Prinzenpaar oder ein Dreigestirn von Bürgermeister Hermann-Josef Esser auf den Narrenthron gehoben wird, das erfahren die Sitzungsbesucher erst beim Einzug der Tollitäten in den Saal.


Freuen sich auf die bevorstehende närrische Karnevals-Session der Kaller "Löstige Bröder": Bürgermeister Hermann-Josef Esser (rechts) und Ortsvorsteher Stefan Kupp. Foto: Reiner Züll

Dann wird sich auch herausstellen, ob sich nach vierjähriger Dominanz weiblicher Regentinnen diesmal wieder ein Mann traut, bis Aschermittwoch das Narrenzepter in Kall zu schwingen. Für die Sitzung hat der Literat Ralph Drehsen ein vierstündiges Spitzenprogramm zusammengestellt, das vom Sitzungspräsidenten Patrick Züll moderiert wird.


Der Karnevalsverein erwartet bei der Proklamation, bei der Kindersitzung und beim Gemeindeempfang wieder eine voll besetzte Bürgerhalle. Der Kartenvorverkauf für die Proklamation findet am Sonntag, 5. Januar, ab 11.11 Uhr im Saal der Gaststätte Gier statt. Foto: Reiner Züll

Eine Woche später, am Samstag, 25. Januar, findet um 15 Uhr (Einlass 14 Uhr) in der Bürgerhalle die Kindersitzung mit der Proklamation des neuen Kinderprinzenpaares statt. Alle Kinder und deren Eltern sind herzlich zum Besuch der Proklamationssitzung eingeladen, die von Sitzungspräsident Maxi Brucker geleitet wird.

Am gleichen Samstag wird abends um 19.11 Uhr in der Gaststätte Gier das Standquartier der „Löstige Bröder“ mit Vorstand, Tollitäten, Rotröcken und Garden offiziell eröffnet.           

Am Sonntag, 26. Januar, folgt um 11.11 Uhr der traditionelle Empfang aller Tollitäten aus dem Kaller Gemeindegebiet durch Bürgermeister Hermann -Josef Esser in der Bürgerhalle. An diesem Tag stellen sich die Gesellschaften mit ihren Vorständen und Garden dem Bürgermeister sowie den Vertretern von Rat und Verwaltung vor.


Müssen im Januar nach einer tollen Session Abschied nehmen: Das Vorjahres-Dreigestirn Prinz Ina I. (Teuber-Künnecke), Bauer Simone I. (Saßmann) und Jungfrau Anika I. (Keutgen) erwarten mit Spannung, wer ihre Nachfolger-Tollitäten sein werden. Foto: Reiner Züll

Am Weiberdonnerstag, 20. Februar, wird Bürgermeister Hermann-Josef Esser sich wieder warm anziehen müssen, wenn die Tollitäten aus der Gemeinde, die Prinzengarde, die Tanzgarden und die Möhnen „sein“ Rathaus erstürmen und die Prinzengarde mit Verstärkung der Musketiere den Beamtenbunker mit der gefürchteten Kanone „Möckeflitsch“ unter Beschuss nimmt. Der traditionelle Sturm auf das Rathaus mit anschließendem Umtrunk im Sitzungssaal beginnt um 11.11 Uhr. Gegen 14 Uhr steigt im Saal Gier eine große Karnevalsparty.

Der närrische Endspurt beginnt am Samstag, 22. Februar, um 18 Uhr mit dem traditionellen karnevalistischen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Nikolaus. Alle Kirchenbesucher sind aufgerufen, sich zum Gottesdienst zu kostümieren. Im Anschluss an den Gottesdienst wirken die Tollitäten und Garden der „Löstige Bröder“ an der großen Sitzung im Golbacher Bürgerhaus mit.

Zum großen Umzug am Karnevalssonntag, 23. Februar, wünschen sich die Akteure, dass Petrus den Narren „Kaiserwetter“ beschert. Der Zug startet um 14.11 Uhr von der Gemünder Straße aus. Nach dem Karnevalszug laden die Löstige Bröder zur großen After-Zoch-Party in die Bürgerhalle ein.

Montags nehmen die Löstige Bröder am Umzug in Keldenich und dienstags in Scheven teil. Zum Sessionsausklang, zum Fischessen und zum Auskleiden der Tollitäten heißt es dann am Dienstag, 25. Februar, ab 19 Uhr, im Saal Gier „Bye Bye Karneval“. Zum Ausklang sind alle Kaller herzlich eingeladen.

Gruppen oder Vereine, die sich am Kaller Karnevalszug am Sonntag, 23. Februar, beteiligen wollen, sollten sich zeitnah beim Zugleiter Karlheinz Haseleu, Keltenstraße 11, in 53925 Kall, Telefon 02441 / 77 94 44, anmelden. Anmeldungen sind auch möglich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Anmeldeformulare und Kfz-Erklärungen sind zum Herunterladen im Internet zu finden.

www.loestige-broeder.de

Der Jecke Tourbus


Alle Termine der Session sehen.
Änderungen vorbehalten!
Heute737
Gestern776
Diese Woche2262
Diesen Monat16458
Gesamt3734893