„Mir sen die Löstige Bröder von Kall“

 Text und Musik 1949/50 von Mathias Reul

Hört, e Völkche wohnt en Kall, hät seng Ejenart,

jedes Johr vür Karneval, wied in Kall jespart;

On kütt dann die Zeck eran, alles es im Schoss,

dat Kostümche do mir aan, senge us voller Bross:

 

Mir sen die Löstije Bröder von Kall,

machen ons Freud op jeden Fall;

Denn rech löstig wolle me sen,

on och drollich ovvendrein.

Jedes Fes dat fiere mir,

denn do hamme, denn do hamme,

denn do hamme Knoche für.

 

 
On von morjens fröh bes spät, wied en Kall jetrööt,

denken ens, wer hät der hät, mir sen niemols spröd;

All zesamme jon mir loss, net manch ener fehlt,

wees der Düvel, saht mer bloß, geht net op dat Jeld.


Mir sen die Löstije Bröder ……..


Kaller, wahrt ühr Ejenart, wied darin net lau,

wenn och ener, wie jesaht, wied dabei ens blau;

Stoht zesamme, dat jitt Moot, roft met us Alaaf,

denn so mancher Kaller loht, von ovve stell erraav.


Mir sen die Löstije Bröder………

Der Jecke Tourbus


Alle Termine der Session sehen.
Änderungen vorbehalten!
Heute2265
Gestern2124
Diese Woche6818
Diesen Monat28856
Gesamt1470744